DigiLLab LMU
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Deutschdidaktik/ Deutsch als Zweitsprache

Übersicht der Seminarangebote


Lernen mit Youtube? Vermittlungsprozesse in Germanistik & Geschichte in Zeiten der Digitalität

    • Vorwissen und Lernvoraussetzungen: keine
    • Fächer: LA Deutsch
    • Inhalt: Das Seminar wird dafür in einem ersten Schritt Grundlagen zum Lernen mit und auf Plattformen darlegen (Lektürephase). In einem zweiten Schritt werden fachspezifische Formen der Umsetzungen mit Hilfe von Analyse- und Qualitätskriterien evaluiert und reflektiert (Klickphase). Dabei wird auch auf weitere Social Media-Formate eingegangen.
    • Ziele: Des Weiteren münden die Überlegungen in die Entwicklung eigener Anwendungen (z.B. Chatbot, Erklärvideo und App auf Youtube, Insta, Twitter), um ein Angebot für sprachliches und/oder historisches Lernen zu entwickeln (Entwicklungsphase).
    • Umfang: 2 SWS
    • LSFLernen mit Youtube? Vermittlungsprozesse in Germanistik & Geschichte in Zeiten der Digitalität

Medienbezogene Lehrkompetenz in diesem Seminar:

  • Planung des Einsatzes digitaler Medien
    • Gestaltung mediengestützer Lehr-Lern-Szenarien
    • Planung des Einsatzes digitaler Medien
    • Gestaltung mediengestützter Lehr-Lern-Szenarien
    • Ermöglichung von selbstbestimmter, kreativer und eigenaktiver Mediennutzung
    • Berücksichtigung medialer Erfahrungen der Schüler/innen
    • Berücksichtigung medienrechtlicher und -ethischer Konzepte
    • Entwicklung von Lehr-Lern-Arrangements zur Förderung von Reflexionsfähigkeit
  • Realisierung
    • Feststellung der Effizienz und Effektivität digitaler Lehr-Lern-Arrangements
  • Evaluation
    • Sammlung und Auswertung von Informationen zu Lernprozessen und Lernerfolgen
  • Sharing
    • Kommunikation und Weitergabe digitaler Unterrichtsszenarien
    • Recherche, Beurteilung und Adaption fremder digitaler Unterrichtsszenarien

 

Inter- bzw. transkulturelle Literatur verfilmen im DaZ-Unterricht (Kurs A und B)

(Kurs A und Kurs B sind identische Iterationen desselben Kurses, sie bauen nicht aufeinander auf.)

  • Vorwissen: keine
  • Lernvoraussetzungen: Neugierde
  • Fächer: Deutsch als Zweitsprache
  • Inhalt: In den DaZ-Lehrplänen sämtlicher Jahrgangsstufen der Grund- und Mittelschule wird die Fähigkeit zur kreativen Nutzung von Medien – explizit auch dem Medium Film – in verschiedenen Lernbereichen als wichtige Kompetenz aufgeführt, insbesondere zur Erschließung literarischer Texte. Aber wie genau geht das? Dieser Frage werden wir im Laufe des Semesters sowohl in technischer als auch didaktischer Hinsicht nachgehen:

    Zum einen lernen Sie in diesem praxisorientierten Seminar alles, was Sie handwerklich zum Filmemachen wissen müssen, vom formal korrekten Verfassen eines Drehbuchs und dem Anfertigen von Storyboards über die Planung und Durchführung des Drehs bis hin zum Nachbearbeiten und Schneiden der Aufnahmen. Auch umsetzbare Möglichkeiten von Animation und Puppentheater werden behandelt. Zum anderen befassen wir uns mit der didaktischen Seite des Filmemachens, d.h. wie Verfilmungen im Unterricht genutzt werden können, um Texte zu analysieren, zu interpretieren und zu transformieren, und so die Schüler*innen zu befähigen, ihre individuellen Vorstellungen und Lesarten zum Ausdruck zu bringen. Der Fokus in diesem Seminar soll dabei auf der Adaption von literarischen Texten mit interkulturell oder transkulturell geprägten Narrativen und Perspektiven liegen.

    Im Laufe des Semesters werden auf diese Weise mehrere in Kleingruppen entwickelte Kurzfilme entstehen. Für die Teilnahme an diesem Kurs sind weder technische Vorkenntnisse noch der Besitz einer Filmausrüstung erforderlich.

    Erwartet werden die regelmäßige und aktive Mitarbeit.

    Für den Erhalt von Leistungspunkten ist ein Portfolio anzufertigen.

  • Ziele: Erwerb handwerklicher, künstlerischer, technischer und didaktischer Kompetenzen zur Entwicklung von Verfilmungen im DaZ-Unterricht.
  • Umfang: 2 SWS
  • LSF: Kurs A (VN: 14077), Kurs B (VN: 14078)

Medienbezogene Lehrkompetenz in diesem Seminar:

  • Planung des Einsatzes digitaler Medien
    • Einbindung von Software und medientechnischen Optionen
    • Ermöglichung von selbstbestimmter, kreativer und eigenaktiver Mediennutzung
    • Berücksichtigung medialer Erfahrungen der Schüler/innen
    • Berücksichtigung medienrechtlicher Konzepte
    • Berücksichtigung motivationaler und emotionaler Faktoren
  • Durchführung
    • Feststellung der Effizienz und Effektivität digitaler Lehr-Lern-Arrangements
    • Adaptive Unterstützung der Schüler/innen
    • Lösung medientechnischer Probleme
  • Evaluation
    • Reflexion des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht